Steigende Treibhausbelastung durch Schifffahrt

31.05.2016/EG aus dem Öko-Institut, Berlin

Emissionen durch internationale Schifffahrt belasten zunehmend Klimaschutzziele

Der Bericht des Weltklimarats (IPCC) legt nahe, dass bis zum Jahr 2050 die globalen Treibhausgasemissionen um 40 Prozent bis 70 Prozent im Vergleich zu 2010 reduziert werden müssen, um einen globalen Temperaturanstieg von mehr als 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu verhindern. Laut der dritten Treibhausgas-Studie der internationalen Schifffahrtsorganisation (IMO) werden die Emissionen des Schiffsverkehrs bis 2050 jedoch um 50 Prozent bis 250 Prozent steigen. Dies würde zu einer Erhöhung des Anteils an den weltweiten Emissionen vom derzeitigen Niveau von zwei auf zehn Prozent führen, wenn der Rest der Welt auf dem Weg in Richtung des 2-Grad-Ziels ist. Bislang gibt es jedoch weder auf EU-, noch auf globaler Ebene ein System, das die Höhe der Treibhausgasemissionen des Schiffsverkehrs reguliert.

*Der Seeverkehr wird aufgrund seiner Internationalität überwiegend in der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (International Maritime Organization, IMO) geregelt. Fragen des Umweltschutzes werden dort im Umweltausschuss MEPC (Marine Environmental Protection Committee) behandelt und sind u.a. im Internationalen Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe (MARPOL) festgeschrieben. Darüber hinausgehend gibt es Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks (OSPAR-Übereinkommen; 1992) und der Ostsee (Helsinki-Übereinkommen bzw. HELCOM-Übereinkommen; 1992).

*Containerschiffe (3.000 – 8.000 TEU) emittieren pro Tonnenkilometer (tkm) etwa 17 g CO2, ein Lkw (Last/Sattelzug 24-40 t, Durchschnittsgut) dagegen rund 68 g/tkm. Rund 40.000 Handelsschiffe transportieren etwa 90 Prozent des weltweiten Warenverkehrs. Auch etwa 90 Prozent des EU-Außenhandels und über 40 Prozent des EU-Binnenhandels erfolgen auf dem Seeweg. Weltweit betrachtet liegt bei etwa einem Drittel der Schiffsbewegungen der Ziel- oder Abfahrtshafen in der EU. Nord- und Ostsee gehören zu den am häufigsten und dichtesten befahrenen Meeren der Welt. Weltweit gibt es circa 6.500 Passagierschiffe; davon etwa 300 Kreuzfahrtschiffe.

*Quelle: Umweltbundesamt, Dessau