Steigender Aktienwert = wachsende Ungleichheit

19.09.2015/EG aus der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main

Studie der Universität Mannheim und der Deutschen Bundesbank: Steigen die Aktien, wächst die Ungleichheit

Steigen die Preise von Aktien, werden insbesondere reiche Haushalte noch vermögender, fanden die Ökonomen heraus. Der Grund dieser Wertsteigerungen sei, dass Aktien in den Euro-Ländern überwiegend von den vermögendsten 5 Prozent gehalten würden. Ein Anstieg der Aktienpreise führe deshalb dazu, dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter aufginge, heißt es in der Studie. Dieser Effekt zeigt der Gini-Koeffizient an, der Experten als Maß für die Ungleichheit in einem Land dient und von null (völlige Gleichheit) bis eins (extreme Ungleichheit) reicht. Steigen die Aktienpreise um 10 Prozent, steigt der Koeffizient der Studie zufolge um 0,5 Prozent. Weiterlesen↗bundesbank.de