Streik Nr. 9

18.05.2015/EG aus der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Frankfurt am Main

GDL ruft Mitglieder zum Streik auf: Güterverkehr ab Dienstag, 19. Mai, 15 Uhr – DB-Personenverkehr ab Mittwoch, 20. Mai, 02 Uhr – Streikende ist noch offen

Seit fast einem Jahr versucht die Deutsche Bahn die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit allen Mitteln in die Tarifeinheit zu zwingen. Die GDL hat jedoch das grundgesetzlich verbriefte Recht und nimmt es auch in Anspruch, um für ihre Mitglieder des Zugpersonals in den DB-Eisenbahnverkehrsunternehmen Tarifverträge zu verhandeln und vor allem auch abzuschließen. Weiterlesengdl.de

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL)

Die im Jahr 1867 gegründete Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist mit fast 150 Jahren die älteste deutsche Gewerkschaft. Die GDL vertritt die Interessen der Lokomotivführer und des Zugbegleitpersonals bei der Deutschen Bahn und bei zahlreichen Eisenbahnverkehrsunternehmen außerhalb des DB-Konzerns. Die GDL zählt nach eigenen Angaben rund 34.000 Mitglieder, davon sind etwa 19.000 Arbeitnehmer in Eisenbahnverkehrsunternehmen der DB beschäftigt.
In den Eisenbahnverkehrsunternehmen der DB sind rund 37.000 Arbeitnehmer beschäftigt.

Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG)

Die EVG zählt nach eigenen Angaben rund 240.000 Mitglieder (Stand: 2010). Die EVG gründete sich nach dem Zusammenschluss im Jahr 2010 aus der TRANSNET (Transport, Service, Netze – Gewerkschaft für Beschäftige im Transportsektor aus den, auch ehemaligen, Bahn- und Busbetrieben) und der GDBA (Gewerkschaft Deutscher Bundesbahnbeamten und Anwärter)
Die TRANSNET trat für die Teilprivatisierung der DB AG ein. Dies verschaffte den Mitgliedern, im Besonderen den TRANSNET-Betriebsräten, einen Vorteil gegenüber den nicht in der TRANSNET organisierten Arbeitnehmern.

Deutsche Bahn (DB) AG

1994 wurden die Reichsbahn (DDR) und die Bundesbahn (BRD) in der Deutschen Bahn AG zusammengeführt. Die DB beschäftigte damals 352.000 Arbeitnehmer. Mit der Teilprivatisierung baute die DB die Geschäftsaktivitäten aus. Heute ist der DB-Konzern ein internationaler Anbieter von Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen und agiert weltweit in über 130 Ländern mit 293 Tausend Mitarbeiter, davon rund 192 Tausend in Deutschland. Firmen wie zum Beispiel die Stinnes-Gruppe, die Schenker-Gruppe (Beteiligungen und Niederlassungen auf allen Kontinenten), die BAX-Global-Gruppe (Asien, Australien, Südafrika, USA), die Transfesa (spanische Güterbahn), die Laing Rail Ltd. (britisches Schienenpersonenverkehrsunternehmen) oder die Arriva-Gruppe (britisches Personenverkehrsunternehmen) sind ‚Stückgut’ im DB-Konzern.
Im Geschäftsjahr 2014 betrug der um Sondereffekte bereinigte Umsatz des DB-Konzerns über 39,7 Milliarden Euro (2013: 39,1 Mrd. Euro) und das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) rund 2,1 Milliarden Euro (2013: 2,2 Mrd. Euro). Für die sechs Vorstandsmitglieder wurden im Vergütungsbericht insgesamt 10,4 Millionen Euro aufgeführt. Für die Aufsichtsratsmitglieder* wurden insegesamt 827 Tausend Euro ausgewiesen.
Staatsunternehmen DB: Eigentümer der DB ist die Bundesrepublik Deutschland.
* Frau PSts Zypries hat auf die ihr für ihre Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied zustehende Vergütung verzichtet.