Bayerische Kriminalstatistik 2016

13.03.2017/EG aus dem Polizeipräsidium München

614.520 Straftaten (+ 3,3 Prozent) / 587 Tötungsdelikte (+ 14,9 Prozent) / Aufklärungsquote bei 63,7 Prozent (+ 0,9 Prozentpunkte)

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der in der Polizeilichen Kriminalstatistik erfassten Straftaten im Freistaat zwar um 9,4 Prozent auf 882.473 Fälle angestiegen. Diese zahlenmäßig sehr hohe Zunahme ist aber unzweifelhaft auf das hohe Fallaufkommen von Verstößen gegen das Aufenthalts- und Asylverfahrensgesetz, zurückzuführen. Bereinigt um diese Fälle gab es in Bayern eine Zunahme der Straftaten um 3,3 Prozent auf 614.520 Fälle.

Bereinigt um die ausländerrechtlichen Verstöße wurden 180.023 deutsche Tatverdächtige (65,6 Prozent) und 94.610 nichtdeutsche Tatverdächtige (34,4 Prozent) registriert.

Besonders auffällig war die Zunahme der Rauschgiftkriminalität (+19,2 Prozent), Tötungsdelikte (14,9 Prozent), Gewaltkriminalität (9,8 Prozent) und Körperverletzung (+ 9,3 Prozent). polizei.bayern.de

Von EG, vor

Straftaten seit Jahren rückläufig

09.02.2017/EG aus dem Statistischen Bundesamt (Destatis), Wiesbaden

2015 wurden in Deutschland rund 739.500 Personen (- 1,2 % gegenüber 2014) rechtskräftig verurteilt

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ging die Verurteiltenzahl in Deutschland seit dem Jahr 2007, in dem die Strafverfolgungsstatistik erstmals in allen Bundesländern durchgeführt worden war, kontinuierlich zurück und lag 2015 um rund 18 % unter dem Stand von 2007. ↗destatis.de