TV-Tipp: Die erschöpfte Gesellschaft

23.09.2015/EG aus dem Gemeinschaftssender ‚3sat‘, Mainz

Der Gemeinschaftssender ‚3sat‘ sendet heute Abend, um 21:05 Uhr (45 Minuten), eine Dokumentation über den verplanten Umgang mit der Lebenszeit und den daraus resultierenden Nebenwirkungen

Willkommen im Zeitalter der Erschöpfung! Tempowahn, allzeitige Verfügbarkeit, Zeitgewinn durch Zeitverlust, das permanente Starren aufs Smartphone – das sind nur einige Stichworte, die die Debatte um Entschleunigung, Zeitnot und der permanenten Suche nach Entspannung bestimmen und die die Dokumentation „Die erschöpfte Gesellschaft“ behandelt. Schon junge Menschen sind gestresst durch ständig aufpoppende Whatsapp-Nachrichten, immer „am Sprung sein“ und Statusupdates aktualisieren. Konsens ist: die knappe Zeit ist ein Gut. Denn nicht Geld, nicht Macht, sondern Beschleunigung regiert die Welt.

Die Dokumentation „Die erschöpfte Gesellschaft“ macht sich auf die Suche nach der gesparten, verlorenen Zeit und nach Perspektiven, Visionen. Mit Apokalyptikern wie dem Jenaer Soziologieprofessor Hartmut Rosa, Beschleunigungstheoretiker, für den es nur Ausstieg oder Kollaps gibt oder Anitra Eggler, der selbsternannten „Digital-Therapeutin“, die den „richtigen Umgang“ mit den neuen Medien lehrt.