Umweltschutz auf Reisen

10.03.2016/EG aus dem Umweltbundesamt, Dessau

75 Prozent aller CO2-Emissionen bei Urlaubsreisen entstehen vor allem durch An- und Abreisen / Statistik 2015: München registrierte 370.000 Starts und Landungen für 41 Millionen Fluggäste

Rund 70 Millionen Reisen unternehmen sie jedes Jahr, plus noch einmal so viele Kurzreisen und Tagesausflüge. Die Belastungen für die Umwelt, die hier entstehen, sind den Reisenden teils noch unbekannt – teils werden sie unterschätzt. Rund fünf Prozent aller klimaschädlichen Emissionen weltweit entstehen durch den Tourismus. Auch der Verbrauch von Wasser, Flächen und Gütern, beispielsweise Lebensmitteln, spielt bei der Beurteilung der Umweltbelastungen durch Reisen eine Rolle.

Eine Orientierungshilfe:

  • Wählen Sie Reiseziele, die Sie ohne Flug erreichen können, und vermeiden Sie Kreuzfahrten.
  • Wählen Sie für die Anreise bevorzugt Fahrrad, Bus und Bahn.
  • Prüfen Sie, ob Ihr Urlaubsort auch über ein Nahverkehrssystem verfügt, evtl. ist die Nutzung vor Ort für Sie sogar kostenfrei möglich. Viele Anbieter von Hotels holen Sie am Bahnhof ab.
  • Wählen Sie eine Unterkunft oder einen Reiseanbieter mit Umweltzertifikat, dieses zeigt Ihnen an, dass der Anbieter sich überdurchschnittlich bemüht, Umweltauswirkungen zu mindern z.B. durch die Verwendung ökologischer Lebensmittel, Energie- oder Wassereinsparungsmaßnahmen.
  • Freizeitaktivitäten vor Ort können Natur und Landschaft schaden, prüfen Sie die Angebote und wählen Sie verträgliche Alternativen.

Welcher Part der Reise ist am umweltschädlichsten?

75 Prozent aller CO2-Emissionen, die dem Tourismus zugerechnet werden stammen aus dem Verkehr, und hier vor allem aus der An- und Abreise. Im Detail stammen 40 Prozent aus dem Flugverkehr und 32 Prozent aus der Nutzung von Autos. Die übrigen drei Prozent werden bei Reisen mit Bus und Bahn emittiert. Das macht deutlich, welch große Einflussmöglichkeit die Reisenden schon bei der Wahl des Verkehrsmittels haben.

Zum Thema

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamts mitteilt, stieg am Flughafen München, im Jahr 2015, die Zahl der Fluggäste an Bord auf rund 41 Millionen (+ 3,3 Prozent gegenüber 2014) bei 370.219 Starts und Landungen (+ 1,8 Prozent). 76,6 Prozent der Ein- und Aussteiger kamen aus dem Ausland oder flogen ins Ausland. Das Fracht- und Postaufkommen erhöhte sich um 10,2 Prozent auf rund 356.320 Tonnen (einschl. Transitverkehr).