Ungleichheit wirkt destabilisierend

04.08.2016/EG aus der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Bonn

Ökonomen Prof. Dr. Till van Treeck, Dr. Thomas Theobald und Jan Behringer untersuchten die Wirkung von Ungleichheit auf die makroökonomische Stabilität

„Insgesamt spricht vieles dafür, dass durch steigende Ungleichheit die makroökonomische Stabilität gefährdet wird, weil eine stabile Konsum­ und Binnennachfrage ohne entsprechende Einkommensentwicklung in der Mittelschicht nicht zu gewährleisten ist.“ Studiefes.de