Ursache von Stromsperren ist Armut?

04.12.2017/EG aus dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim

ZEW stellt ‘Diskussions-Papier‘ zum Thema ‘Ursachen von Stromsperren in Privathaushalten‘ vor: Stromsperren (rund 330.000 im Jahr 2016) drohen häufig ALG-II-Empfängern (Hartz IV) und verschuldeten Haushalten

„Die empirische Untersuchung zeigt, dass Stromsperren und ihre Androhung häufig auftreten, wenn ein Haushalt bereits bestehende Schulden hat. Haushalte, die Grundsicherungsleistungen beziehen, sind überdurchschnittlich oft von der Androhung bzw. Umsetzung einer Stromsperre betroffen. Im Gegensatz zur Androhung einer Stromsperre kommt es überproportional häufig zur tatsächlichen Umsetzung einer Stromsperre, wenn die Betroffenen über ein besonders geringes Bildungsniveau verfügen sowie in Ein-Personen-Haushalten.
Insgesamt stützen die Ergebnisse die These, dass die Problematik der Stromsperren einer herkömmlichen Verschuldungsproblematik ähnlich ist. Gegenmaßnahmen sollten daher nicht alleine auf das Einkommen oder die Stromkosten der Haushalte fokussieren, sondern müssen auch kognitive und psychologische Faktoren adressieren, die mit Ver- bzw. Überschuldung einhergehen.“ zew.de

Zum Thema

Stromsperre – was nun? ↗verbraucherzentrale.de.

Stefan Sell, Sozialwissenschaftler, zur Armut in Deutschland (SWR-Video, 27 Min.) youtube.com.