Verfassungsschutzbericht Bayern 2015

11.04.2016/EG aus dem Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz, München

Extremer Anstieg fremdenfeindlich motivierter Delikte in Bayern

Im Jahr 2015 wurden in Bayern 91 (+ 38 Prozent gegenüber 2014) rechtsextremistisch motivierte Gewaltdelikte registriert. Dabei handelt es sich überwiegend um Körperverletzungsdelikte. Von den Gewalttaten waren 38 (+ 58 Prozent gegenüber 2014) allgemein neonazistisch motiviert. Insgesamt wurden 2.201 (+ 18 Prozent gegenüber 2014) sonstige rechtsextremistische Straftaten (ohne Gewalttaten) erfasst. Davon waren 1.364 neonazistisch (2014: 1.324), 728 fremdenfeindlich (+ 84 Prozent gegenüber 2014) und 110 antisemitisch motiviert (- 23 Prozent gegenüber 2014). In den meisten Fällen handelte es sich um Propagandadelikte (1.287; 2014: 1.255), 484 Volksverhetzungsdelikte (+ 40 Prozent gegenüber 2014) und 137 Sachbeschädigungen (+ 99 Prozent gegenüber 2014).

Den kompletten Verfassungsschutzbericht lesen Sie hier↗verfassungsschutz.bayern.de