Vermögensbildung für wenige

21.07.2015/EG aus der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main

Geldvermögen privater Haushalte steigt von Januar bis März um 2,8 Prozent auf 5,2 Billionen Euro

Im ersten Quartal 2015 hat das Geldvermögen der privaten Haushalte gegenüber dem Vorquartal außergewöhnlich kräftig um knapp 140 Mrd € oder 2,8 % zugenommen und ist damit auf 5.212 Mrd € gestiegen. Dieser Vermögenszuwachs setzt sich zusammen aus einer auf Transaktionen basierenden Geldvermögensbildung in Höhe von knapp 53 Mrd € und Bewertungsgewinnen im Umfang von gut 87 Mrd €. Hinsichtlich der Anlageformen war der bereits seit Längerem zu beobachtende Trend hin zu liquiden und risikoarmen Anlagen im Berichtsquartal erneut deutlich ausgeprägt. Weiterlesen↗bundesbank.de