Verteidigungsindustrie im Aufschwung

10.06.2015/EG aus der Beratungsgesellschaft Roland Berger Strategy Consultants Holding GmbH, München

Roland Berger Strategy Consultants: Globale Krisenherde und geopolitische Krisen könnten Aufwärtstrend in der zivilen Luftfahrt beenden – Entwicklungen könnten Schub für Verteidigungsindustrie darstellen – Experten rechnen mit einem Ende der Sparpolitik in den Verteidigungshaushalten

„Der Verteidigungsindustrie ist besorgt über die Entwicklung an Krisenherden wie der Ukraine oder im Nahen Osten“, sagt Roland Berger-Partner Manfred Hader. Deshalb erwarten zwei Drittel der Befragten in den westlichen Ländern keine weiteren Ausgabenkürzungen, sondern eher steigende Verteidigungsbudgets. „Die Nato-Mitgliedsstaaten stehen zunehmend unter Druck, die vereinbarten zwei Prozent ihres Bruttoinlandproduktes für Verteidigung auszugeben. Russland plant, seinen Rüstungshaushalt um 30 Prozent zu steigern, um ihn wieder auf das Niveau vor der Auflösung der Sowjetunion zu bringen“, so Hader.

Als attraktivste Exportregion gilt bei den europäischen Top-Managern der Nahe Osten. Auch wenn die USA der größte Verteidigungsmarkt sind, rangiert Nordamerika nur an zweiter Stelle auf der Beliebtheitsskala, während Indien wegen langwieriger, komplexer und undurchsichtiger Entscheidungsprozesse auf den vierten Rang zurückgefallen ist. Weiterlesen↗rolandberger.de