Weniger Unternehmensgründer

31.05.2016/EG aus dem Bayerischen Landesamt für Statistik, München

Gewerbemeldungen in Bayern im ersten Quartal 2016: Vier Prozent weniger Neugründungen und fünf Prozent weniger Abmeldungen – Gründungssaldo nimmt um drei Prozent zu

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden bei den Gewerbeämtern in Bayern im ersten Quartal des Jahres 2016 insgesamt 26.448 Neugründungen und 23.022 vollständige Aufgaben gemeldet. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Jahr 2015 ist die Zahl der Neugründungen damit um 4,0 Prozent zurückgegangen. Die vollständigen Aufgaben verzeichneten ebenfalls einen Rückgang um 5,0 Prozent. Von den 26.448 Neugründungen entfielen 5.809 bzw. 22,0 Prozent auf Betriebsgründungen, d.h. Gründungen von Betrieben mit voraussichtlich größerer wirtschaftlicher Bedeutung. Die Anzahl der Betriebsgründungen ist um 6,9 Prozent (insgesamt 433) im Vergleich zum entsprechenden Wert des Vorjahres zurückgegangen. Demgegenüber belief sich die Anzahl der Betriebsaufgaben im Berichtszeitraum auf insgesamt 4.815 Fälle und lag damit um 4,9 Prozent (insgesamt 249) unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Der Gründungssaldo mit 3.426 mehr Neugründungen als vollständigen Aufgaben von Gewerben ist weiterhin Indikator für einen anwachsenden Unternehmensbestand in Bayern und ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,0 Prozent gewachsen.