Werkverträge sind gute Arbeit?

30.09.2015/EG aus dem Ökonomieblog ‚flassbeck-economics‘, Wolfersweiler

Prof. Dr. Heiner Flassbeck mit einem Beitrag über die Propaganda der INSM zu Werkverträgen

Die Vorstellung der (hinter der INSM stehenden) deutschen Arbeitgeber vom für sie ‚idealen‘ Arbeitnehmer ist der vagabundierende, einzelne Arbeitnehmer, der gezwungen ist, mit immer neuen Arbeitgebern extrem kurzfristige Verträge abzuschließen, deren Inhalt davon abhängig ist, wie viele dieser ‚Vagabunden‘ gerade vor dem Werkstor stehen. Sind es viele, was bei hoher Arbeitslosigkeit regelmäßig der Fall ist, ist es in das Belieben des Unternehmers gestellt, wie hoch die Entlohnung ausfällt. Weiterlesenflassbeck-economics.de

Hintergrundinformationen zur Anzeigenkampagne der INSM zu Werkverträgen aus dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) lesen Sie hierboeckler.de, weiterführende Informationen zum Thema ‚Werkverträge‘ lesen Sie hier↗boeckler.de.