Werkverträge sind oft rechtlich problematisch

27.10.2015/EG aus der Hans Böckler Stiftung, Düsseldorf

Studie von Prof. Dr. Markus Hertwig (TU Chemnitz), Johannes Kirsch (IAQ Uni Duisburg-Essen) und Prof. Dr. Carsten Wirth (Hochschule Darmstadt) legt Grenzen der Legalität offen

Bei einem Werkvertrag beauftragt der Auftraggeber den Auftragnehmer, eine bestimmte Leistung zu erbringen. Wie dieser Auftrag erledigt wird, bleibt Sache des Auftragnehmers. Das ist an sich legitim und bei korrekter Umsetzung legal. Anders sieht es aus, wenn ein Unternehmen bestimmte Aufgaben, die den Kern seiner Wertschöpfung ausmachen, dauerhaft per Werkvertrag an Fremdfirmen abgibt und deren Arbeitskräfte wie eigene Beschäftigte oder Leiharbeitskräfte einsetzt. Dann handelt es sich um illegale Arbeitnehmerüberlassung. Weiterlesen↗boeckler.de