Wie hoch ist ein angemessener Lohn?

13.08.2015/EG aus dem Beratungsunternehmen Kienbaum Consultants International GmbH, Gummersbach

Kienbaum: Privatwirtschaft akzeptiert wesentlich größere Gehaltsunterschiede zwischen Vorständen und Mitarbeitern als öffentliche Unternehmen – Branchen und Unternehmensgröße haben großen Einfluss auf Vergütungsrelation

In mittelständischen Firmen der Privatwirtschaft mit bis zu 1.000 Mitarbeitern werden Vergütungsrelationen zwischen Vorstandsvorsitz und der direkt unterstellten Führungsebene von 1,5:1 bis 3,0:1 als angemessen betrachtet. In privatwirtschaftlichen Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern wird hingegen ein Verhältnis von 2,8:1 bis 4,6:1 als gerechtfertigt akzeptiert. Ähnlich verhält es sich bei der Vergütungsrelation von Vorstandsvorsitz zur übrigen Belegschaft im Unternehmen: Bei Firmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern gilt eine Relation von 5:1 bis 10:1 als angemessen. Bei Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern werden in diesem Fall Relationen von 22:1 bis 40:1 als angemessen angesehen.

Das Beratungsgesellschaft Kienbaum befragte mehr als 200 Vorständen und Aufsichtsräten öffentlicher und privatwirtschaftlicher Unternehmen. Weiterlesen↗kienbaum.de