05.08.2021/EG
Quelle: Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf

Studie „Muster sozialer Ungleichheit der Wohnversorgung in deutschen Großstädten“: Haushalte mit geringen Einkommen besonders belastet

Auszug: „Die Wohnverhältnisse verstärken die soziale Ungleichheit. Da sich Mietpreise an ei-
ner ideellen Gesamtnachfrage orientieren, fällt die Differenz zwischen günstigen und
teuren Wohnungen geringer aus als zwischen den Einkommen. In der Konsequenz
zahlen vor allem Haushalte mit geringen Einkommen einen überdurchschnittlich ho-
hen Anteil davon für die Miete. Die starke Spreizung der Einkommen verstärkt die
Ungleichheitseffekte der Mietzahlungen (Seite 14).“
Die Studie lesen Sie hier boeckler.de.

Zum Thema

Drei Studien aus dem Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin mit Vorschlägen, wie mehr Haushalte zu Immobilieneigentum kommen könnten diw.de.