XXXLutz bietet XXXL-unsichere Arbeitsplätze?

21.03.2016/EG aus dem sozialpolitischen Blog ‚Aktuelle Sozialpolitik‘, Remagen

Prof. Dr. Stefan Sell über die Unternehmensgruppe Lutz, die ihre Vermögenswerte strickt von Beschäftigten trennt

„Viele werden ihn schon mal gesehen haben – den überdimensionierten Stuhl, das Markenzeichen des österreichischen Möbelhändlers ‚XXXLutz‘. Die ‚XXXLutz‘ Gruppe betreibt rund 240 Einrichtungshäuser in acht europäischen Ländern und hat im Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatz von 3,44 Milliarden Euro (+ 19 Prozent) erwirtschaftet. Das Unternehmen wurde 1945 gegründet und im Laufe der Jahre entwickelt sich der Produktionsbetrieb und Vertrieb für Handwerkskunst zu einem stetig wachsenden Möbelhändler. In Deutschland gibt es nach Unternehmensangaben 37 Einrichtungshäuser mit insgesamt mehr als 10.500 Mitarbeitern. Man sollte jetzt aber nicht vorschnell denken, dass es sich dabei um Mitarbeiter des Unternehmens ‚XXXLutz‘ handelt.“ Weiterlesenaktuelle-sozialpolitik.blogspot.de

Die XXXLutz-Gruppe zur Unternehmensphilosophie (Auszug): „Die rund 19.000 MitarbeiterInnen sind die tragenden Säulen des Unternehmens. Nur wer sich mit seinem Unternehmen 100prozentig identifizieren kann, setzt sich auch 100prozentig dafür ein. Deshalb begegnet die XXXLutz-Gruppe jedem einzelnen mit Respekt und Loyalität und ist als Arbeitgeber ein zuverlässiger und verantwortungsvoller Partner.“