04.11.2015/EG aus dem Deutschen Bundestag, Berlin, und dem ADAC, München

Verbotsantrag des Kältemittels R1234yf scheitert – Kältemittel R1234yf werden seit etwa 2008 von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und dem Umweltbundesamt (UBA) kritisiert – Umstellung auf umweltfreundliche und sichere Alternative R744 laut ADAC konstenneutral

Die Fraktion ‚Die Linke‘ ist heute Vormittag im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit einem Antrag zum Verbot des Kältemittels R1234yf gescheitert. Das Kältemittel wird in Fahrzeugen in Klimaanlagen eingesetzt. Die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD stimmten gegen einen entsprechenden Linken-Antrag (18/4840). Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen enthielt sich.

Ein Vertreter der Linken-Fraktion begründete den Antrag mit den Risiken, die durch die Verwendung des Mittels entstünden. Das Mittel sei „hochentzündlich“ und im Brandfall entstünden sehr giftige Gase. Zwar könne die Automobilindustrie auf die Einhaltung der Vorschriften verweisen, in diesen sei aber bisher keine Rauch- und Brandprüfung vorgesehen.

Ein Vertreter der Fraktion CDU/CSU kritisierte an dem Linken-Antrag, dass der Begriff „hochentzündlich“ falsch verwandt werde. Es könne aber nicht völlig ausgeschlossen werden, dass beim Verbrennen des Kältemittels giftige Gase entstünden.

Ein Vertreter der SPD-Fraktion sagte, dass ein Komplettverbot nicht sinnvoll sei, da viele Menschen auf ihre Klimaanlage nicht verzichten wollten. Es gebe kein vollkommen risikofreies Kühlmittel.

Ähnlich äußerte sich ein Vertreter der Grünen-Fraktion. Die Industrie habe, um klimafeindliche Kältemittel zu ersetzen, auf einen „falschen Technologiepfad“ gesetzt. CO2 wäre die bessere Lösung.

Position des ADAC:

Eine etwaige Erhöhung der Brandgefahr – besonders bei Unfällen – gegenüber dem bisherigen Kältemittel R134a kann aus Gründen der bestmöglichen Sicherheit nicht akzeptiert werden. Der ADAC empfiehlt – wie bereits 2007 seitens des VDA angekündigt – Klimaanlagen mit dem natürlichen Gas/Kältemittel Kohlendioxid (R744) als besonders umweltfreundliche und sichere Alternative weiter zu entwickeln und so schnell wie möglich in den Markt zu bringen. Die effektiven Kosten für den Autofahrer bewegen sich bei Klimaanlagen mit R1234yf und R744 voraussichtlich auf etwa gleichem Niveau. Weiterlesenadac.de.

Den Laborversuch des Umweltbundesamtes sehen Sie hierumweltbundesamt.de.

Kategorien: STARTSEITE