Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

DEGGENDORF (LKR)

Corona-Pandemie: Anpassungen im Landkreis Deggendorf

12.05.2021/EG
Quelle: Landkreis Deggendorf

Inzidenzwert für den Landkreis Deggendorf: 133,1 (Stand RKI vom 12.05.2021, 03:11 Uhr)

Bitte beachten Sie insbesondere die ab dem 14. Mai 2021 gültigen Anpassungen für den Schulbetrieb sowie der Schülerbetreuung. Die aktuellen Regelungen lesen Sie hier landkreis-deggendorf.de.


Straßensperrung in Englfing

07.05.2021/EG
Quelle: Landratsamt Deggendorf

Sperrung der Kreisstraße DEG 17 im Bereich der OD Englfing bis zur Brücke bei Englfing (Gemeinde Schöllnach) von 17. Mai bis voraussichtlich 20. August 2021

Die Kreisstraße DEG 17 wird von 17. Mai bis voraussichtlich 20. August 2021 im Bereich der OD Englfing bis zur Brücke bei Englfing (Gemeinde Schöllnach) für den gesamten Verkehr gesperrt.
Grund ist der Ersatzneubau der Brücke über die kleine Ohe bei Englfing sowie Straßensanierungsarbeiten im Bereich der OD Englfing auf der Kreisstraße DEG 17.
Die Umleitungsstrecken sind entsprechend ausgeschildert.
Das Landratsamt Deggendorf bittet für die auftretenden Verkehrsbehinderungen um Verständnis.
Hinweis zur Ausführungsfrist: Witterungsbedingte Einflüsse können die Arbeiten verzögern.


Corona-Pandemie: Anpassungen im Landkreis Deggendorf

06.05.2021/EG
Quelle: Landkreis Deggendorf

Inzidenzwert für den Landkreis Deggendorf: 184,1 (Stand RKI vom 06.05.2021, 12:00 Uhr)

Die aktuellen Regelungen lesen Sie hier landkreis-deggendorf.de.


Arbeitsmarkt April 2021

30.04.2021/EG
Quelle: Agentur für Arbeit Deggendorf

Die Bundesagentur für Arbeit gibt für die Region der Geschäftsstelle Deggendorf folgende Eckwerte im Berichtsmonat April 2021 bekannt:

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Deggendorf (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 3.826 (– 8,3 % / – 0,5 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 2.232 (– 14,9 % / – 1,7 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 821 (+ 8,5 % / – 17,5 %)

Ein aktuelles Lehrstellenangebot finden Lehrstellensuchende hierjobboerse.arbeitsagentur.de und hierdeine-lehrstelle.de.


Corona-Pandemie: Anpassungen im Landkreis Deggendorf

28.04.2021/EG
Quelle: Landkreis Deggendorf

Bayerisches Kabinett hat am 27.04.2021 Änderungen beschlossen, die ab 28.04.2021 in Kraft treten

Kein Testnachweis für vollständig geimpfte Personen

Soweit in § 28b des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) oder in dieser Verordnung das Erfordernis eines negativen Testergebnisses in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorgesehen ist und soweit Bundesrecht nicht entgegensteht, gilt:

  1. Nachweis einer vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff steht ab Tag 15 nach der abschließenden Impfung dem erforderlichen Testnachweis gleich; dies gilt nicht im Anwendungsbereich von § 9 dieser Verordnung.
  2. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind vom Erfordernis eines Testnachweises ausgenommen.“

Da nicht geregelt ist, wie die vollständige Impfung nachzuweisen ist, wird davon ausgegangen, dass die mittels Vorlage des Impfpasses erfolgt.

Die Gleichstellung wurde ausdrücklich für den Anwendungsbereich „Spezielle Besuchs- und Schutzregeln“ für z.B. Alten- und Pflegeheime sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderung ausgenommen.

Das heißt, dass ein Besuch eines Alten- und Pflegeheimes weiterhin nur unter Vorlage eines negativen Testergebnisses möglich ist.

Kontaktdatenerfassung

Im Vorgriff auf den Einsatz der Luca-App wurde in der Verordnung definiert, welche Daten zu erfassen sind. Es sind der Name, der Vorname, die Anschrift und eine sichere Kontaktinformation (Telefonnummer oder E-Mail-Adresse) sowie der Zeitraum des Aufenthalts zu erfassen.

Kontaktbeschränkungen

Die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften möglich ist, auch im Rahmen der bundesrechtlich geregelten Kontaktbeschränkung im Inzidenzbereich über 100 weiterhin zulässig ist, wenn sie Kinder aus dem eigenen und höchstens einem weiteren Hausstand umfasst.

Sportausübung

Hier erfolgt eine Angleichung an die Bundesregelung, sodass für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres die Ausübung von Sport in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern ermöglicht wird. Etwaige Anleitungspersonen müssen auf Anforderung der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde, die im Einzelfall oder durch Allgemeinverfügung erfolgen kann, ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis nachweisen können.

Handels- und Dienstleistungsbetriebe, Märke

Seit 28.04.2021 ist eine inzidenzunabhängige Öffnung nur für folgende Bereiche zulässig:

Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, der Verkauf von Presseartikeln, Buchhandlungen, Blumenfachfachgeschäfte, Gartenmärkte, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel.

Für alle sonstigen Ladengeschäfte ist aktuell das Modell „Click & Collect“ inzidenzunabhängig und ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses möglich.

Wird der Wert von 150 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen wieder unterschritten, muss das Landratsamt offiziell bekanntgeben, ab wann das Modell „Click & Meet“ unter Vorlage eines negativen Corona-Tests wieder möglich ist.

Auf Märkten ist ab 28.04.2021 wieder der Verkauf von Pflanzen und Blumen gestattet.

Klarstellung: Keine Testpflicht in Praxen

Aufgrund mehrerer Nachfragen wird klargestellt, dass Praxen, soweit in ihnen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht oder medizinisch notwendige Behandlungen durchgeführt werden (u.a. auch Podologie) keiner Testpflicht unterliegen.
Gastronomie

In der neuen Verordnung wird klargestellt, dass beim Erwerb von Speisen und Getränken zum Mitnehmen der Verzehr auch in der näheren Umgebung des Erwerbsorts nicht gestattet ist.

Schulen

Durch die Änderung wird eine Maskenpflicht während schulischer Abschlussprüfungen eingeführt.

Autokino

Die neue Verordnung ermöglicht nunmehr den Betrieb von Autokinos unter den Maßgaben, dass für Besucher außerhalb von Kraftfahrzeugen auf dem Gelände FFP2-Maskenpflicht besteht und der Betreiber ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde.


Corona-Pandemie: Bundeseinheitliche Regelungen treten in Kraft

23.04.2021/EG
Quelle: Landkreis Deggendorf

Ab 24. April gelten die bundeseinheitlichen Regelungen

„In der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist zum Schulbetrieb und im Bereich der Kindertagesbetreuung geregelt, dass das zuständige Landratsamt jeweils am Freitag durch amtliche Bekanntmachung, die für den betreffenden Landkreis maßgebliche Inzidenzeinstufung nach dem jeweils aktuellen Stand der Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts bestimmt.
Die für den Inzidenzbereich maßgebliche Regelung gilt dann für den betreffenden Landkreis jeweils für die Dauer der darauffolgenden Kalenderwoche von Montag bis zum Ablauf des folgenden Sonntags.
Die Statistik des Robert-Koch-Instituts weist für den heutigen Tag eine 7-Tage-Inzidenz von 224,3 aus. Die Bekanntgabe dieses Wertes erfolgt heute per Amtsblatt, Medieninformation und Veröffentlichung auf der Website des Landratsamtes Deggendorf.

Da der Wert von 100 überschritten wird, gilt in der Zeit vom 26.04.2021 bis einschließlich 02.05.2021 Folgendes für den Landkreis Deggendorf:

Schulbetrieb
In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird, findet unter den Voraussetzungen des Abs. 4

  • a) in der Jahrgangsstufe 4 der Grundschulstufe, der Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen sowie in Abschlussklassen Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht und
  • b) an allen übrigen Schularten und Jahrgangsstufen Distanzunterricht statt.
    Die Regelungen zur Notbetreuung bleiben unberührt.

Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige
Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder ist unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird, sind die Einrichtungen geschlossen; Regelungen zur Notbetreuung werden vom Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales im Benehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege durch Bekanntmachung erlassen.

Die nächste Entscheidung erfolgt künftig entsprechend der neuen Regelung beim „Inzidenzschalter“. Hier entfällt die „Freitagsregelung“.

Bundestag- und Bundesrat haben im Vierten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite vom 22.04.2021 die sogenannte bundesweite Notbremse beschlossen.
Die Bayerische Staatsregierung hat mit einer Änderungsverordnung die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung an das Bundesrecht angepasst.

Die größten Abweichungen werden in folgenden Bereichen gesehen:

In § 3 wird der „Inzidenzschalter“ an die bundesrechtlichen Regelungen angepasst und als allgemeine Regel vorangestellt, um einen Gleichlauf für alle inzidenzabhängigen Regelungen zu gewährleisten (aktuelle Regelung s. unten).

Auch im Schulbereich gilt nunmehr die allgemeine Regelung des § 3, d. h. die wöchentliche „Freitagsmeldung“ entfällt.

§ 4 Abs. 1 (Kontaktbeschränkungen) wird an die Bundesregelung des § 28b Abs. 1 Nr. 1 IfSG angepasst. Da diese keine Ausnahme für die wechselseitige unentgeltliche Kinderbetreuung in festen Betreuungsgemeinschaften ohne Rücksicht auf die Zahl der beteiligten Haushalte vorsieht, muss diese nunmehr entfallen.

Die Regelung des Bundes, dass Gruppen bis zu fünf Kindern unter 14 Jahren auch bei einer Inzidenz von über 100 kontaktlosen Sport im Außenbereich treiben dürfen, findet keine Anwendung, weil in Bayern strengere Regeln gelten, die als weitergehende Schutzmaßnahmen im Sinne des § 28b Abs. 4 IfSG unberührt bleiben.

In § 11 (Freizeiteinrichtungen), § 12 Abs. 1 (Ladengeschäfte) und § 12 Abs. 2 (körpernahe Dienstleistungen) werden die insoweit zur bisherigen Rechtslage strengeren bundesrechtlichen Vorgaben nachvollzogen. Im Übrigen wird die bisherige bayerische Regelung, auch soweit sie weitergeht als diejenige des Bundes, beibehalten, d.h. in Bayern können weiterhin z.B. Buchhandlungen nicht inzidenzunabhängig öffnen. Die Regelungen, dass weniger Kunden je m² zugelassen sind, wurden übernommen.

Die nächtliche Ausgangssperre in § 26 wird in ihrem Wortlaut an die Bundesregelung angeglichen. Nicht übernommen wird das sog. „Hamburger Modell“ des § 28b Abs.1 Nr. 2 Buchstabe g IfSG, wonach zwischen 22 und 24 Uhr die im Freien stattfindende allein ausgeübte körperliche Bewegung eine Ausnahme von der nächtlichen Ausgangssperre darstellt. Insoweit bleibt es bei der bereits bisher bestehenden strengeren Regelung, die als weitergehende Schutzmaßnahme gemäß § 28b Abs. 5 IfSG unberührt bleibt.

Ab 24.04.2021 gilt daher Folgendes:

Inzidenzschalter:
Verfahren bei inzidenzabhängigen Regelungen Ist nach § 28b IfSG oder dieser Verordnung die Geltung von Regelungen an eine bestimmte 7-Tage-Inzidenz geknüpft, gilt:

  1. Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die vom Robert Koch-Institut (RKI) im Internet veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert, so treten dort die von der Regelung verfügten Maßnahmen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag in Kraft.
  2. Unterschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an fünf aufeinander folgenden Tagen, die vom RKI im Internet veröffentlichte 7- Tage-Inzidenz den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert, so treten dort die von der Regelung verfügten Maßnahmen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag außer Kraft.
  3. Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde hat unverzüglich amtlich bekanntzumachen, sobald ein relevanter Schwellenwert der 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über- oder an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschritten wurde.
  4. Abweichend von Nrn. 1 bis 3 macht das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege an dem Tag, an dem § 28b IfSG in Kraft tritt, für alle Landkreise und kreisfreien Städte die für sie maßgebliche Inzidenzeinstufung bekannt; ab dem auf diese Bekanntmachung folgenden Tag finden dort die an die jeweilige Inzidenzeinstufung geknüpften Maßnahmen Anwendung.“

Regelungen:

1. private Zusammenkünfte im öffentlichen oderprivaten Raum sind nur gestattet, wenn an ihnen höchstens die Angehörigen eines Haushalts und eine weitere Person einschließlich der zu ihrem Haushalt gehörenden Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres teilnehmen; Zusammenkünfte, die ausschließlich zwischen den Angehörigendesselben Haushalts, ausschließlich zwischen Ehe- oder Lebenspartnerinnen und-partnern, oder ausschließlich in Wahrnehmung eines Sorge- oder Umgangsrechts oder im Rahmen von Veranstaltungen bis 30 Personen bei Todesfällen stattfinden, bleiben unberührt;

2. der Aufenthalt von Personen außerhalb einer Wohnung oder einer Unterkunft und dem jeweils dazugehörigen befriedeten Besitztum ist von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags untersagt; dies gilt nicht für Aufenthalte, die folgenden Zwecken dienen:

  • a) der Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum, insbesondere eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen,
  • b) der Berufsausübung im Sinne des Artikels 12 Absatz 1 des Grundgesetzes, soweit diese nicht gesondert eingeschränkt ist, der Ausübung des Dienstes oder des Mandats, der Berichterstattung durch Vertreterinnen und Vertreter von Presse, Rundfunk, Film und anderer Medien,
  • c) der Wahrnehmung des Sorge- oder Umgangsrechts,
  • d) der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger oder der Begleitung Sterbender,
  • e) der Versorgung von Tieren,
  • f) aus ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Zwecken.

3. die Öffnung von Freizeiteinrichtungen wie insbesondere Freizeitparks, Indoorspielplätzen, von Einrichtungen wie Badeanstalten, Spaßbädern, Hotelschwimmbädern, Thermen und Wellnesszentren sowie Saunen, Solarien und Fitnessstudios, von Einrichtungen wie insbesondere Diskotheken, Clubs, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Prostitutionsstätten und Bordellbetrieben, gewerblichen Freizeitaktivitäten, Stadt-, Gäste- und Naturführungen aller Art, Seilbahnen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, touristischen Bahn- und Busverkehren und Flusskreuzfahrten, ist untersagt;

4. die Öffnung von Ladengeschäften und Märkten mit Kundenverkehr für Handelsangebote ist untersagt; wobei der Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung, ebenso Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, und der Großhandel mit den Maßgaben ausgenommen sind, dass

a) der Verkauf von Waren, die über das übliche Sortiment des jeweiligen Geschäfts hinausgehen, untersagt ist,

b) für die ersten 800 Quadratmeter Gesamtverkaufsfläche eine Begrenzung von einer Kundin oder einem Kunden je 20 Quadratmeter Verkaufsfläche und oberhalb einer Gesamtverkaufsfläche von 800 Quadratmetern eine Begrenzung von einer Kundin oder einem Kunden je 40 Quadratmeter Verkaufsfläche eingehalten wird, wobei es den Kundinnen und Kunden unter Berücksichtigung der konkreten Raumverhältnisse grundsätzlich möglich sein muss, beständig einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zueinander einzuhalten und

c) in geschlossenen Räumen von jeder Kundin und jedem Kunden eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) oder eine medizinische Gesichtsmaske (Mund-Nase-Schutz) zu tragen ist; abweichend von Halbsatz 1 ist

  • a) die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften zulässig, wobei die Maßgaben des Halbsatzes 1 Buchstabe a bis c entsprechend gelten und Maßnahmen vorzusehen sind, die, etwa durch gestaffelte Zeitfenster, eine Ansammlung von Kunden vermeiden;
  • b) bis zu dem übernächsten Tag, nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Schwellenwert von 150 überschritten hat, auch die Öffnung von Ladengeschäften für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum zulässig, wenn die Maßgaben des Halbsatzes 1 Buchstabe a und c beachtet werden, die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 40 Quadratmeter Verkaufsfläche, die Kundin oder der Kunde ein negatives Ergebnis einer innerhalb von 24 Stunden vor Inanspruchnahme der Leistung mittels eines anerkannten Tests durchgeführten Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorgelegt hat und der Betreiber die Kontaktdaten der Kunden, mindestens Name, Vorname, eine sichere Kontaktinformation (Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Anschrift) sowie den Zeitraum des Aufenthaltes, erhebt;

5. die Öffnung von Einrichtungen wie Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Musikclubs, Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten sowie entsprechende Veranstaltungen sind untersagt; dies gilt auch für Kinos mit Ausnahme von Autokinos; die Außenbereiche von zoologischen und botanischen Gärten dürfen geöffnet werden, wenn angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden und durch die Besucherin oder den Besucher, ausgenommen Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ein negatives Ergebnis einer innerhalb von 24 Stunden vor Beginn des Besuchs mittels eines anerkannten Tests durchgeführten Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorgelegt wird;

6. die Ausübung von Sport ist nur zulässig in Form von kontaktloser Ausübung von Individualsportarten, die allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands ausgeübt werden sowie bei Ausübung von Individual- und Mannschaftssportarten im Rahmen des Wettkampf- und Trainingsbetriebs der Berufssportler und der Leistungssportler der Bundes- und Landeskader, wenn

  • a) die Anwesenheit von Zuschauern ausgeschlossen ist,
  • b) nur Personen Zutritt zur Sportstätte erhalten, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind, und
  • c) angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden; Anleitungspersonen müssen auf Anforderung der nach Landesrecht zuständigen Behörde ein negatives Ergebnis einer innerhalb von 24 Stunden vor der Sportausübung mittels eines anerkannten Tests durchgeführten Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen;

7. die Öffnung von Gaststätten im Sinne des Gaststättengesetzes ist untersagt; dies gilt auch für Speiselokale und Betriebe, in denen Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle abgegeben werden; von der Untersagung sind ausgenommen:

  • a) Speisesäle in medizinischen oder pflegerischen Einrichtungen oder Einrichtungen der Betreuung,
  • b) gastronomische Angebote in Beherbergungsbetrieben, die ausschließlich der Bewirtung der zulässig beherbergten Personen dienen,
  • c) Angebote, die für die Versorgung obdachloser Menschen erforderlich sind,
  • d) die Bewirtung von Fernbusfahrerinnen und Fernbusfahrern sowie Fernfahrerinnen und Fernfahrern, die beruflich bedingt Waren oder Güter auf der Straße befördern und dies jeweils durch eine Arbeitgeberbescheinigung nachweisen können,
  • e) nichtöffentliche Personalrestaurants und nichtöffentliche Kantinen, wenn deren Betrieb zur Aufrechterhaltung der Arbeitsabläufe beziehungsweise zum Betrieb der jeweiligen Einrichtung zwingend erforderlich ist, insbesondere, wenn eine individuelle Speiseneinnahme nicht in getrennten Räumen möglich ist; ausgenommen von der Untersagung sind ferner die Auslieferung von Speisen und Getränken sowie deren Abverkauf zum Mitnehmen; erworbene Speisen und Getränke zum Mitnehmen dürfen nicht am Ort des Erwerbs oder in seiner näheren Umgebung verzehrt werden; der Abverkauf zum Mitnehmen ist zwischen 22 Uhr und 5 Uhr untersagt; die Auslieferung von Speisen und Getränken bleibt zulässig;

8. die Ausübung und Inanspruchnahme von Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist, ist untersagt; wobei Dienstleistungen, die medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oderseelsorgerischen Zwecken dienen, sowie Friseurbetriebe und die Fußpflege jeweils mit der Maßgabe ausgenommen sind, dass von den Beteiligten unbeschadet der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen und, soweit die Art der Leistung es zulässt, Atemschutzmasken (FFP2 oder vergleichbar) zu tragen sind und vor der Wahrnehmung von Dienstleistungen eines Friseurbetriebs oder der Fußpflege durch die Kundin oder den Kunden ein negatives Ergebnis einer innerhalb von 24 Stunden vor Inanspruchnahme der Dienstleistung mittels eines anerkannten Tests durchgeführten Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorzulegen ist;

9. bei der Beförderung von Personen im öffentlichen Personennah- oder -fernverkehr einschließlich der entgeltlichen oder geschäftsmäßigen Beförderung von Personen mit Kraftfahrzeugen samt Taxen und Schülerbeförderung besteht für Fahrgäste sowohl während der Beförderung als auch während des Aufenthalts in einer zu dem jeweiligen Verkehr gehörenden Einrichtung die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar); eine Höchstbesetzung der jeweiligen Verkehrsmittel mit der Hälfte der regulär zulässigen Fahrgastzahlen ist anzustreben; für das Kontroll- und Servicepersonal, soweit es in Kontakt mit Fahrgästen kommt, gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (Mund-Nase-Schutz);

10. die Zurverfügungstellung von Übernachtungsangeboten zu touristischen Zwecken ist untersagt.“

Die aktuellen Änderungen lesen Sie auch hier landkreis-deggendorf.de.


Straßensperrung in Neßlbach

23.04.2021/EG
Quelle: Landratsamt Deggendorf

Ortsdurchfahrt von Neßlbach, Staatsstraße 2125, von 03. Mai bis voraussichtlich 03. Dezember 2021 gesperrt

Die Staatsstraße 2125 wird, wegen Sanierungsarbeiten im Bereich der Deggendorfer Straße mit Anschlussbereich der Handlaber Straße/KrDEG26 in der Ortsdurchfahrt von Neßlbach, von 03. Mai bis voraussichtlich 03. Dezember 2021 für den gesamten Verkehr gesperrt.
Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.
Das Landratsamt Deggendorf bittet für die auftretenden Verkehrsbehinderungen um Verständnis.
Hinweis zur Ausführungsfrist: Witterungsbedingte Einflüsse können die Arbeiten verzögern.


Straßensperrung der Kreisstraße DEG 8

21.04.2021/EG
Quelle: Landratsamt Deggendorf

Kreisstraße DEG 8, zwischen Hub und Kading, von 26. April bis voraussichtlich 04. Mai 2021 gesperrt

Die Kreisstraße DEG 8, wegen Sanierungsarbeiten zwischen Hub und Kading, von 26. April bis voraussichtlich 04. Mai 2021 für den gesamten Verkehr gesperrt.
Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.
Das Landratsamt Deggendorf bittet für die auftretenden Verkehrsbehinderungen um Verständnis.
Hinweis zur Ausführungsfrist: Witterungsbedingte Einflüsse können die Arbeiten verzögern


Straßensperrung in Lalling

15.04.2021/EG
Quelle: Landratsamt Deggendorf

Ortsdurchfahrt in Lalling von 21. April bis voraussichtlich 30. Juli 2021 gesperrt

In Lalling wird die Kreisstraße DEG 23, wegen Sanierungsarbeiten im Bereich der Hauptstraße 11 bis zur Ranzingerbergstraße 5, von 21. April bis voraussichtlich 30. Juli 2021 für den gesamten Verkehr gesperrt.
Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.
Das Landratsamt Deggendorf bittet für die auftretenden Verkehrsbehinderungen um Verständnis.
Hinweis zur Ausführungsfrist: Witterungsbedingte Einflüsse können die Arbeiten verzögern.


Corona-Pandemie: Testzentrum auch am Wochenende in Betrieb

07.04.2021/EG
Quelle: Landkreis Deggendorf

Kapazitäten im Schnelltestzentrum erhöht

„Die Bayerische Staatsregierung teilte heute mit, dass es ab Montag, den 12.04.2021 mitunter im Bereich des Einzelhandels erhebliche Änderungen gibt.
So ist z.B. ist das Modell „Click & Meet“ bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 200 nur mit einem max. 48 Stunden alten PCR-Test oder mit einem max. 24 Stunden alten Schnelltest möglich.
Um einen möglichen Mehrbedarf an Schnelltests abdecken zu können, hat das Schnelltestzentrum des Landratsamtes Deggendorf die Testkapazitäten erweitert und öffnet nunmehr auch am Wochenende.
Ab dem kommenden Wochenende können nunmehr auch am Samstag und am Sonntag jeweils von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr Termine eingebucht werden.“

Zur Anmeldung gelangen Sie hier testzentrum.landkreis-deggendorf.de.


Straßensperrung zwischen Winzer und Bergham

07.04.2021/EG
Quelle: Landratsamt Deggendorf

Kreisstraße DEG 6, zwischen Winzer und Bergham, von 12. April bis voraussichtlich 12. Mai 2021 gesperrt

Die Kreisstraße DEG 6 wird wegen Sanierungsarbeiten von 12. April bis voraussichtlich 12. Mai 2021, zwischen Winzer und Bergham, für den gesamten Verkehr gesperrt.
Die Umleitungsstrecke über Winzer-Mitterndorf-Iggensbach-Schwanenkirchen, sowie in Gegenrichtung ist ausgeschildert.
Das Landratsamt Deggendorf bittet für die auftretenden Verkehrsbehinderungen um Verständnis.
Hinweis zur Ausführungsfrist: Witterungsbedingte Einflüsse können die Arbeiten verzögern.


Straßensperrung in Forsthart

31.03.2021/EG
Quelle: Landratsamt Deggendorf

Sperrung der DEG 38 in Forsthart vom 06. April bis voraussichtlich 20. August 2021

Wegen Sanierungsarbeiten der Kreisstraße DEG 38, im Bereich der Orstdurchfahrt Forsthart, wird der gesamte Verkehr von 06. April bis voraussichtlich 20. August 2021 gesperrt.
Die Umleitungsstrecke ist entsprechend ausgeschildert.
Das Landratsamt Deggendorf bittet für die auftretenden Verkehrsbehinderungen um Verständnis.
Hinweis zur Ausführungsfrist: Witterungsbedingte Einflüsse können die Arbeiten verzögern.


Arbeitsmarkt März 2021

31.03.2021/EG
Quelle: Agentur für Arbeit Deggendorf

Die Bundesagentur für Arbeit gibt für die Region der Geschäftsstelle Deggendorf folgende Eckwerte im Berichtsmonat März 2021 bekannt:

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Deggendorf (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 4.174 (– 8,7 % / + 12,5 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 2.624 (– 13,7 % / + 26,6 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 757 (– 0,4 % / – 37,3 %)

Ein aktuelles Lehrstellenangebot finden Lehrstellensuchende hierjobboerse.arbeitsagentur.de und hierdeine-lehrstelle.de.


Kriminalstatistik 2020 PI Plattling

30.03.2021/EG
Quelle: Polizeiinspektion Plattling

Kriminalstatistik 2020 PI Plattling: Die Gesamtkriminalität, ohne ausländerrechtliche Verstöße, ist gegenüber 2019 um 4,2 Prozent auf 1.678 Straftaten gestiegen / Aufklärungsquote: 80,2 Prozent

Die Gesamtkriminalität in den einzelnen Gemeinden:

  • Plattling: 912 Straftaten (- 4,2 Prozent gegenüber 2019)
  • Osterhofen: 410 Straftaten (+ 12,0 %)
  • Otzing: 107 Straftaten (+ 205,7 %)
  • Stephansposching: 51 Straftaten (- 19,0 %)
  • Künzing: 49 Straftaten (- 12,5 %)
  • Moos: 49 Straftaten (- 15,5 %)
  • Aholming: 33 Straftaten (- 2,9 %)
  • Wallerfing: 33 Straftaten (+ 175,0 %)
  • Oberpöring: 17 Straftaten (- 5,6 %)
  • Buchhofen: 10 Straftaten (unverändert)

Im Jahr 2020 wurden insgesamt 1.092 Tatverdächtige (+ 6,5 %) ermittelt. Davon waren 846 (77,5 %) der Tatverdächtigen männlichen Geschlechts. Der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen lag bei 316 Personen bzw. 28,9 Prozent aller Tatverdächtigen.

Die Veränderungen der Fallzahlen in ausgewählten Deliktsbereichen:

  • Diebstahl: 469 Fälle (+ 11,7 %)
  • Vermögensdelikte (Betrug): 332 Fälle (+ 76,6 %)
  • Gefährliche und schwere Körperverletzung: 27 Fälle (- 25,0 %)
  • Straßenkriminalität*: 178 Fälle (- 14,4 %)
  • Wohnungseinbrüche: 4 Fälle (- 69,2 %)
  • Häusliche Gewalt: Zahlen wurden nicht mitgeteilt

*Delikte wie Diebstahl an/aus/von Kraftfahrzeugen/Fahrrädern, sexuelle Belästigung, exhibitionistische Handlungen, gefährliche und schwere Körperverletzung auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen, Landfriedensbruch, Sachbeschädigungen an Kfz sowie Handtaschenraub.

Die örtliche Zuständigkeit der Polizeiinspektion Plattling erstreckt sich auf die Stadt Plattling, die Stadt Osterhofen sowie auf die Landkreisgemeinden Aholming, Buchhofen, Künzing, Moos, Oberpöring, Otzing, Stephansposching und Wallerfing.
Der von der Polizeiinspektion Plattling zu betreuende Dienstbereich umfasst eine Fläche von insgesamt 378 km² mit einer Bevölkerungszahl von 41.031 Einwohnern (Quelle: Bayer. Landesamt für Statistik, Stand: 31.12.2019). Die errechnete Bevölkerungsdichte beträgt 108 je km².


Verkehrsstatistik 2020 PI Deggendorf

10.03.2021/EG
Quelle: Polizeiinspektion Deggendorf

PI Deggendorf erfasste im Jahr 2020 insgesamt 2.280 Verkehrsunfälle, 14,9 Prozent weniger als 2019

Im Jahr 2020 registrierte die Polizeiinspektion Deggendorf insgesamt 2.679 Verkehrsunfälle (- 14,9 Prozent gegenüber 2019) im Zuständigkeitsbereich der Gemeinden Auerbach, Außernzell, Bernried, Deggendorf, Grafling, Grattersdorf, Hengersberg, Hunding, Iggensbach, Lalling, Metten, Niederalteich, Offenberg, Schaufling, Schöllnach und Winzer. Bei den Verkehrsunfällen wurden insgesamt 353 Personen (+ 16,5 Prozent) verletzt, davon erlagen fünf Personen ihren Verletzungen.

Zu den Hauptunfallursachen zählen nicht angepasste Geschwindigkeit, mangelnder Sicherheitsabstand, Fehler beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren, Missachtung der Vorfahrt, Nichteinhaltung des Rechtsfahrgebots und Fehler beim Überholgen.

Weitere ausgesuchte Daten:

  • Unfallverursachende Senioren (ab 65 Jahre): 88 Fälle (- 20,0 Prozent)
  • Unfallverursachende junge Erwachsene (18-24 Jahre): 100 Fälle (- 17,4 Prozent)
  • Unfälle unter Alkoholeinfluss: 26 (- 18,0 %)
  • Unfälle unter dem Einfluss unerlaubter Drogen: 7 (+ 75,0 %)
  • Unfälle mit Pedelec-Fahrern: 17 (+ 142,9 %)

Maria-Ward-Realschule Deggendorf möchte auch Knaben beschulen

02.03.2021/EG
Quelle: Landratsamt Deggendorf

Kreisausschuss lehnt Öffnung der Maria-Ward-Realschule Deggendorf für Knaben ab dem Schuljahr 2021/2022 ab

Der Kreisausschuss des Landkreises Deggendorf befasste sich in der heutigen (nichtöffentlichen) Sitzung mit dem Antrag der Maria-Ward-Schulstiftung an das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus zur Aufnahme von Knaben an der Maria-Ward-Realschule Deggendorf, ab dem Schuljahr 2021/2022.

Mit dem Schuljahr 2017/2018 wurde, im Zuge der Zusammenlegung der damaligen Maria-Ward- Realschule Damenstift in Osterhofen und der Staatlichen Landgraf-Leuchtenberg-Realschule Osterhofen, zwischen dem Freistaat Bayern, dem Landkreis Deggendorf und der Maria-Ward-Schulstiftung eine Übereinkunft bezüglich des Einsatzes kirchlicher Lehrkräfte, der Kosten sowie einer Regelung für die Zukunft der Maria-Ward-Realschule in Deggendorf getroffen. Ebenso wurde in dieser Vereinbarung Wert auf eine geordnete Schullandschaft im Landkreis Deggendorf gelegt.

Grundsätzlich ist eine Öffnung für Knaben ab dem Schuljahr 2021/2022 möglich, jedoch nur im Einvernehmen des Landkreises Deggendorf und dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Ab dem Schuljahr 2022/2023 hingegen kann die Schulstiftung diesen Schritt lediglich im Benehmen mit dem Landkreis Deggendorf und dem Ministerium gehen, d. h. weder dem Landkreis Deggendorf noch dem Ministerium steht ein Vetorecht zu, zumal die Ausrichtung einer Schule ureigenste Entscheidung des jeweiligen Trägers ist.

Der Kreisausschuss hat sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, dem Bayerischen Staatministerium für Unterricht und Kultus zu empfehlen, den Antrag der Maria-Ward-Schulstiftung nicht zuzustimmen.


Arbeitsmarkt Februar 2021

02.03.2021/EG
Quelle: Agentur für Arbeit Deggendorf

Die Bundesagentur für Arbeit gibt für die Region der Geschäftsstelle Deggendorf folgende Eckwerte im Berichtsmonat Februar 2021 bekannt:

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Deggendorf (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 4.572 (– 2,4 % / + 13,8 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 3.039 (– 3,0 % / + 27,0 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 760 (– 1,8 % / – 33,1 %)

Ein aktuelles Lehrstellenangebot finden Lehrstellensuchende hierjobboerse.arbeitsagentur.de und hierdeine-lehrstelle.de.


Verkehrsstatistik 2020 Plattling

26.02.2021/EG
Quelle: Polizeiinspektion Plattling

PI Plattling erfasste im Jahr 2020 insgesamt 1.110 Verkehrsunfälle / Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erzwingen weniger Verkehr und damit weniger Unfälle

Im Jahr 2020 registrierte die Polizeiinspektion Plattling insgesamt 1.110 Verkehrsunfälle (- 6,0 Prozent gegenüber 2019) im Zuständigkeitsbereich der Gemeinden Aholming, Künzing, Moos, Oberpöring, Osterhofen, Otzing, Plattling, Stephansposching und Wallerfing. Dabei wurden 160 Personen (- 5,3 Prozent) leicht und 30 Personen (- 6,2 Prozent) schwer verletzt sowie zwei Personen (- 0,0 %) getötet.

Die Hauptunfallursachen waren Fehler beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren, gefolgt von mangelndem Sicherheitsabstand, Missachtung der Vorfahrt und nicht angepasste Geschwindigkeit.

Weitere ausgesuchte Daten:

  • Unfallverursachende Senioren (ab 65 Jahre): 63 Fälle (+ 3,3 Prozent)
  • Unfallverursachende junge Erwachsene (18-24 Jahre): 38 Fälle (- 26,9 Prozent)
  • Unfallflucht: 158 Fälle (- 13,2 Prozent), Aufklärungsquote: 32,3 Prozent (Vorjahr: 40,7 Prozent)
  • Unfälle unter Alkoholeinfluss: 14 (- 41,76 %)
  • Unfälle unter dem Einfluss unerlaubter Drogen: 3 (- 0,0 %)
  • Wildunfälle: 459 (- 16,4 %)

Ortsumgehung Auerbach: Planfeststellungsverfahren eingeleitet

10.02.2021/EG
Quelle: Regierung von Niederbayern, Landshut

Regierung von Niederbayern leitet für den Neubau der Ortsumgehung Auerbach im Zuge der B 533 das Planfeststellungsverfahren ein

„Die Regierung von Niederbayern hat auf Antrag des Staatlichen Bauamtes Passau für den Neubau der Ortsumgehung Auerbach das Planfeststellungsverfahren mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung eingeleitet. Die Pläne werden in der Gemeinde Auerbach öffentlich ausgelegt. Ort und Zeit der Auslegung werden ortsüblich bekannt gegeben. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Einsichtnahme nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich und es ist ein den geltenden infektionsschutzrechtlichen Regelungen entsprechender Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Durch die öffentliche Auslegung wird den Bürgern und den beteiligten Fachstellen Gelegenheit gegeben, sich über die Planung zu informieren und Einwendungen zu erheben bzw. eine Stellungnahme abzugeben. Bei Bedarf findet anschließend ein Erörterungstermin statt.

Die Bundesstraße 533 ist eine wichtige Verkehrsachse, die die Autobahn A 3 mit der Bundesstraße 85 und der Bundesstraße 12 verbindet. Sie beginnt bei der Autobahnanschlussstelle Hengersberg und verläuft in nordöstlicher Richtung durch die Landkreise Deggendorf und Freyung-Grafenau. Sie führt über Auerbach und Schönberg nach Grafenau und endet an der Bundesstraße 12 bei Freyung. Im Verlauf der B 533 werden zahlreiche Ortschaften und Ansiedlungen, insbesondere die Fremdenverkehrsgebiete im Nationalpark Bayerischer Wald um Grafenau, Schönberg und Innernzell an den Donauraum und das überregionale Verkehrsnetz angebunden.

Nach der Verkehrszählung im Jahr 2016 ist die B 533 in der Ortsmitte von Auerbach an Werktagen mit bis zu 8.900 Fahrzeugen belastet. Für das Jahr 2035 wird ohne Umsetzung des Vorhabens eine Verkehrsbelastung von 9.500 Fahrzeugen pro Tag prognostiziert. Mit dem Bauvorhaben will das Staatliche Bauamt Passau die Ortsdurchfahrt von Auerbach deutlich vom Verkehr entlasten und die Verkehrssicherheit und Verkehrsqualität erhöhen. Die Entlastungswirkungen liegen nach der Verkehrsprognose im Gesamtverkehr bei 65 % am südwestlichen und 73 % am nordöstlichen Ortsrand von Auerbach.

Das Straßenbauvorhaben beginnt am Ende des fertiggestellten Ausbauabschnittes Schwarzach – Hengersberg bei Oberauerbach. Die bestehende B 533 wird Richtung Osten verlassen und die Ortschaft Auerbach südöstlich umgangen. Die Hengersberger Ohe und das zugehörige Überschwemmungsgebiet werden mit einer Brücke überquert. Die Weiterführung erfolgt in einem Tunnel mit einer Länge von etwa 370 m. Beim Ortsteil Kaltenbrunn schließt die Ortsumgehung wieder an die bestehende B 533 an.“

Die Planunterlagen können hier regierung.niederbayern.bayern.de eingesehen werden.


Bevölkerungsvorausberechnung im Landkreis Deggendorf

29.12.2020/EG
Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, München

Demographische Entwicklung im Landkreis Deggendorf bis zum Jahr 2039

Das regionalisierte demographische Profil für den Landkreis Deggendorf sehen Sie hier statistik.bayern.de.

Die regionalisierten demographischen Profile für die Gemeinden im Landkreis Deggendorf sehen Sie hier statistik.bayern.de.


Oberster Rechnungshof: Umweltministerium soll Hochwasserschutzgesetz II konsequent nutzen

22.03.2018/EG aus dem Obersten Rechnungshof (ORH), München

Jahresbericht 2018: ORH empfiehlt dringend, die Überwachungspflicht von Heizölanlagen in Überschwemmungsgebieten und Risikogebieten zu kontrollieren

„Vom Hochwasser im Juni 2013 waren die Deggendorfer Ortsteile Fischerdorf und Natternberg besonders betroffen. Bei mindestens 150 der betroffenen Häuser war insbesondere wegen Ölschäden ein Abriss erforderlich. Entgegen den rechtlichen Vorgaben waren Heizöltanks nicht auf ihre Hochwassersicherheit kontrolliert worden.

Das Umweltministerium sollte die neuen Möglichkeiten des Hochwasserschutzgesetzes II konsequent nutzen.“ orh.bayern.de